Auszeichnung der Klaus-Harms-Schule als zertifizierte „Zukunftsschule 2017/2018“

Seit Juni 2017 ziert das Schild „Zukunftsschule 2017/2018“ der Initiative „Zukunftsschule.SH“ des Ministeriums für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein den Eingangsbereich unserer Schule und ergänzt die bisherige Reihe der Auszeichnungen der KHS. Am 12. Juni ist die Klaus-Harms-Schule durch Martin Jarrath (Kreisfachberater für Bildung für nachhaltige Entwicklung) in einer Feierstunde in Husum als eine der sechszehn neuen Zukunftsschulen des Kreises Schleswig-Flensburg ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung belohnt die Jury das Engagement aller Schülerinnen und Schüler in den Projekten „Streitschlichter-AG“ und „Baltic Sea Project“ der Unesco-Projekt-Schulen, die seit Jahren ihren Beitrag zum Erreichen der ökologischen, ökonomischen und sozialen UN-Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 an unserer Schule leisten.

In der Feierstunde in Husum stellte zunächst jede Schule eines ihrer Projekte mit einem zweiminütigen Videoclip im Plenum vor. Das Video der KHS präsentierte das Engagement der Streitschlichter für eine gewaltfreie konstruktive Konfliktkultur sowie Stimmen zu ihrem Einsatz aus der Schulleitung, dem Kollegium und den Orientierungsstufenklassen. Am Ende der Feierstunde nahmen Kim Wriedt (Q2a) und Larissa Clausen (Q1d) zusammen mit Frau Lorenzen und Frau Dreyer die mit 200 € dotierte Auszeichnung entgegen.

Wir bedanken uns bei Joanna Katsioulis (Q1d) und Freya Jacobsen (Q1e) sowie Kim Wriedt (Q2a), Lukas Chmielnik (Q2b) und Alexander Keller (Q2b), die stellvertretend für die Unesco-AG und die Streitschlichter ihre AG-Arbeit vor Mitgliedern der Jury der Zukunftsschulen überzeugend präsentierten. Ein großer Dank geht auch an alle Beteiligten an der Erstellung des Videoclips, insbesondere Pia Dörschmann (Q1e), Leonie Kruse (Q1e), Larissa Clausen (Q1d), Maria Alm (Ea), Emma Tramm (Q1a) und Anna Bestek (Q1a).

Maren Lorenzen, Susanne Dreyer