Projektfahrt nach Prato 2019

Montag, 04.03.2019

Am Montag haben wir unsere italienischen Gastschüler in die Schule begleitet und die erste Unterrichtsstunde mitgemacht. Danach haben sich alle am Projekt Beteiligten versammelt. Dort wurden zuerst allgemeine Informationen zum Thema Klimawandel vorgestellt. Die Proteste von Greta Thunberg und eine ihrer Reden wurden auch thematisiert. Uns wurden Fragen gestellt, was man zum Beispiel gegen den Klimawandel unternehmen könne. 

Am Nachmittag wurden wir von unseren Austauschschülern durch das historische Zentrum in Prato geführt. Die Sehenswürdigkeiten wurden in Kurzvorträgen vorgestellt. Zu diesen zählten die Kirche „Santa Maria delle Carceri“, der Dom „Duomo Sacra Cintola“, die Burg „Castello dell’Imperatore“, die Kathedrale „Santo Stefano“ und das Rathaus „Palazzo Comunale“. 

Den restlichen Abend haben alle mit ihren Gastschülern verbracht.

Von Hannah P., Mette O. und Gesa H. (Q1a)

deutsche und italienische Schüler/innen in Prato vor der Kathedrale Santo Stefano

Dienstag, 05.03.2019

Unser zweiter Tag in Italien begann in der Rodari-Schule mit drei Stunden Unterricht in den Klassen unserer Austauschschüler, während derer wir bereits die ersten Unterschiede zu unserem Schulsystem feststellen konnten. 

Anschließend wurde uns ein Konzept zur Mülltrennung an der Schule vorgestellt und wir kontrollierten in Gruppen deren Durchsetzung. 

Nach einer Mittagspause machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zu einer regionalen Olivenfarm mit eigenen Bienenstöcken.

Dort führte uns die Besitzerin herum und beantwortete alle unsere Fragen.

Zum Abschluss erhielt jeder ein Glas mit dem eigens produzierten Honig. 

Mit dem Bus ging es zurück zur Schule und der Abend stand zur freien Verfügung.

Josephine, Meret, Gefjon und Famke (Q1a)

Müllkontrolle im Klassenraum

Mittwoch, 08.03.2019

Am Mittwoch machten wir einen ganztägigen Ausflug nach Florenz. Prato ist nur etwa 20 km von Florenz entfernt und wir konnten bequem mit dem Zug dort hinreisen.

Im Palazzo Vecchio bekamen wir eine Führung von einer italienischen Duchess. Und wir hatten viel Zeit uns die Stadt anzusehen.

Führung durch den Palazzo Vecchio in Florenz

Donnerstag, 07.03.2019

Wie die Tage zuvor, begann der Tag mit dem Frühstück bei den Gastfamilien. In der Schule angekommen trafen wir uns alle in der „Aula“. Dort hielt ein Student einen Vortrag über Kleidung und ihren Einfluss auf den Klimawandel. Zu Anfang gab es ein Quiz mit verschiedensten Fragen zum Klimawandel und Einflüssen auf das Klima. Weiterhin sahen wir mehrere Kurzfilme, alle mit unterschiedlichsten Themengebieten zum großen Thema Mode. Zum Beispiel über die 
„Detox“-Kampagne oder das Greenwashing. Denn „wir sollten nicht umweltfreundlich leben, weil wir es wollen, sondern weil es mittlerweile eine Notwendigkeit ist“. Ein weiteres Thema des Vortrages war das Problem mit Mikroplastik und dessen unzureichende Bekämpfung.
Nach dieser ersten informativen Präsentation beschäftigten wir uns, mithilfe einer weiteren Referentin mit Emissionen und ihrem Beitrag zum Klimawandel. Die zweite Hälfte des Tages begann mit einem Spaziergang zum Textilmuseum in Prato. Im Museum angekommen bekamen wir eine Führung durch das ganze Museum. Danach lernten wir wie man Muster auf Jeans druckt. Dafür bekamen wir Farbe und eine Schablone mit einem antiken Muster. In Gruppen druckten wir diese Muster auf unsere mitgenbrachten Jeans. Manche waren besser als andere. Das wichtigste jedoch, wir hatten alles ganz viel Spaß und auch im Museum haben wir neue Dinge gelernt. 
Unser persönliches Highlight des Tages kam erst am Abend. Denn wir Schüler gingen alle zusammen Pizzaessen! Nach der Pizza setzten wir uns für den Nachtisch in eine Eisdiele. Dort fingen alle die singen konnten an, mit Begleitung einer Ukulele, zu singen. So ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

Projektarbeit im Textilmuseum in Prato