Erasmus+

2013 entschied die EU, mehr als 14,7 Milliarden € in den Jahren 2014 bis 2020 in die Bildung zu investieren.

Im Schulbereich gliedert sich das Erasmus+ Programm in zwei Teile: Leitaktion 1 (KA1) und Leitaktion 2 (KA2).

Unsere Schule ist seit 2014 an beiden Leitaktionen beteiligt. 

Leitaktion 1 (KA1) - Mobilitätsprojekt

Von 2014 bis 2016 absolvierten neun KHS-Lehrkräfte unterschiedliche Fortbildungskurse (=  Mobilitäten) im Ausland, in denen ihnen methodische und sprachliche Kenntnisse im Bildungsbereich vermittelt wurden. Auf diesen ein- bis zweiwöchigen EU-finanzierten Kursen trafen sie Lehrerinnen und Lehrer aus anderen europäischen Ländern und erfuhren, wie an anderen Schulen in Europa gearbeitet wird. Hochmotiviert kehrten die KHS-Lehrkräfte von ihren Mobilitäten zurück und gaben der KHS wichtige Impulse.

Aufgrund der guten Erfahrungen unserer Lehrkräfte bewarb sich die Schule erneut erfolgreich bei der EU, um das Mobilitätsprojekt Internationalisierung  des Schullebens und Modernisierung des Fremdsprachen- und bilingualen Unterrichts an der KHS zu unterstützen.

Im Rahmen dieses Projekts werden von 2016 bis 2018 elf KHS-Lehrkräfte unterschiedliche Fortbildungen im Ausland absolvieren: Weiterbildung in CLIL (bilingualer Unterricht), Methodikkurse für das Unterrichten mit modernen digitalen Medien u.a.

Wir hoffen, dass diese Lehrerinnen und Lehrer nach ihren Fortbildungen zusätzlich frischen Wind in die KHS bringen und unser Schulleben bereichern.

Leitaktion 2 (KA2) – Strategische Schulpartnerschaften

 

Nach den guten Erfahrungen mit den zwei KA1-Projekten hat sich das Organisationsteam überlegt, das Mobilitätsprojekt auch auf Schülerinnen und Schüler auszudehnen. Zurzeit laufen in diesem Rahmen seit 2017 drei KA2-Projekte: in der Unterstufe das klassenübergreifende und multilaterale RAINBOW-Projekt, in der Mittelstufe das bilaterale Projekt Neighbours – yet different!  mit einer tschechischen Schule und in der Oberstufe das bilaterale Projekt Klimakonferenz im Klassenzimmer mit einer italienischen Schule.

In allen drei Projekten findet die Kommunikation in englischer Sprache statt.

 

 

Koordinatorin für Erasmus+

Frau Pinn