Zum Hauptinhalt springen
19.04.2020 20:28 Alter: 40 days
Kategorie: Allgemeines

Die Notbetreuung wird fortgesetzt


Die Notbetreuung (Mo - Fr jeweils von der 1. – 6. Stunde) wird für Kinder der Orientierungsstufe ab dem 20.04. fortgesetzt.

Dieses Angebot kann von folgenden Eltern in Anspruch genommen werden:

1. Eltern, die in einem Bereich arbeiten, der für die Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur notwendig ist und keine Alternativbetreuung organisiert werden kann. Wer zur kritischen Infrastruktur gehört, finden Sie weiter hier.

2. berufstätigen Alleinerziehenden, die keine Alternativbetreuung organisieren können.

3. Eltern mit Kindern, die einen täglichen, hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann.

4. Eltern, die selbst an einer Abschlussprüfung teilnehmen für die Dauer der Abschlussprüfung sowie für die Zeit der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung in der Schule.

WICHTIG! Bitte melden Sie sich rechtzeittig, BEVOR Sie ihr Kind zur Notbetreuung bringen. Zur Organisation und Wahrung der Hygieneregeln ist es sehr wichtig, dass sie Ihr Kind nicht unangekündigt zur Notbetreuung bringen. Überdies ist uns nur dann möglich, eine ausreichende Anzahl von Lehrkräften bereitzustellen. Melden Sie deshalb Ihren Betreuungsbedarf einen Tag vorher bis 15 Uhr entweder im Sekretariat oder unter der folgenden E-Mail-Adresse an: thomashellmuth@khs-kappeln.de

Kommen Sie morgens mit Ihrem Kind ins Sekretariat. Geben Sie ihm bitte Materialien zur Beschäftigung mit (z.B. auch Aufgaben, die es über die Nextcloud/per E-Mail erhalten hat).

 

Bleiben Sie weiterhin gesund! Die Schulleitung

 

Notbetreuung und Präsenzunterricht

Im Elternbrief des Schulleiters vom 4. Mai 2020 heißt es in Bezug auf die Notbetreuung in der Orientierungsstufe:

„Die Notbetreuung wird ab dem 4. Mai für die 5. und 6. Klassen fortgesetzt. Wer aus den 6. Klassen in der Notbetreuung ist, darf aber wegen der Kontaktminimierung nicht am Präsenzunterricht der eigenen Klasse teilnehmen“.

Das Ministerium hat sich in einem Schreiben, das am 5.5.20 an die Schulen gegangen ist, dieser Frage noch einmal angenommen. Danach ist unter bestimmten Voraussetzungen die Teilnahme am Präsenzunterricht nun auch für diejenigen Schülerinnen und Schüler möglich, die in der Notbetreuung sind. Es heißt in dem Schreiben:

„Grundsätzlich sollen die Gruppen der Notbetreuung und der schulischen Präsenz- veranstaltungen im Interesse einer Reduzierung des Infektionsrisikos möglichst nicht gemischt werden. Aufgrund der Hygienevorkehrungen in den Schulen und der Nachvollziehbarkeit, welche Schülerinnen und Schüler in welchen Gruppen sind, kann ein Wechsel von der Notbetreuung in den Klassenverbund erfolgen, wenn es sich entweder nur um eine kleine Anzahl von Schülerinnen und Schülern handelt (bis zu fünf Kinder) oder wenn die Notbetreuung nach Jahrgangsgruppen organisiert wird. An Tagen, an denen keine schulischen Präsenzveranstaltungen stattfinden, können die Kinder wieder in der Notbetreuung aufgenommen werden.“





21.05.2020 11:25

Informationen zur Schulöffnung der 3. und 4. Phase (ab dem 25.05.20 bzw. dem 02.06.20)

Hier finden Sie den aktuellen Elternbrief mit Informationen zur Schulöffnung der 3. und 4. Phase...



weiterlesen »

13.05.2020 19:56

Unterstützungsangebot des Deutschen Kinderhilfswerks

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte! Hinweisen möchte ich Sie auf ein Unterstützungsangebot des...



weiterlesen »

04.05.2020 14:11

Informationen zur sukzessiven Schulöffnung

Hier finden Sie den aktuellen Elternbrief mit Informationen zur sukzessiven Schulöffnung an der...



weiterlesen »